Xtext derives a metamodel from the grammar file by default. For more complex languages it is often better to define the metamodel manually since it allows much more control over the AST, the abstract syntax tree. The metamodel has to be an EMF metamodel, which could be defined in Ecore or XcoreIn this article I will show you the setup to build the model project and how to integrate it into the project build.

Read more >

"The only constant is change..." This saying also applies to IT projects. We always wish that all requirements are known at the beginning of a project and remain stable through its progress – however reality teaches us almost always the opposite: requirements are usually very late known and they regularly change during the run time of a project.

Read more >

xText? XPand? XBASE? We sometimes see different ways these names are being written in online publications and even scientific works. Here's a quick reminder on how to write them correctly and why this is important.

Read more >

Jedes Jahr findet die Mensch und Computer bzw. Usability Professional Konferenz in Deutschland statt. Dieses Jahr haben sich wieder insgesamt knapp 700 Teilnehmer aus Wissenschaft und Praxis in Aachen getroffen, um sich über Trends, Projekte und Best Practices auszutauschen. Auch mit dabei: das Usability Team von itemis. In Kooperation mit Sandra Riedewald von TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH & Co. KG durften wir direkt am ersten Konferenztag mit einem interaktiven Workshop zum Thema „Usability im Scrumprozess“ starten.

Weiterlesen >

Im ersten Teil dieser Reihe hatten wir mit Hilfe von YAKINDU Statechart Tools das Verhalten einer Jalousiesteuerung als Zustandsautomat modelliert und dabei grundlegende Elemente der Modellierungssprache kennengelernt, etwa Zustände (states), Zustandsübergänge (transitions) oder Ereignisse (events). 

Weiterlesen >

Sie haben eine App entwickelt oder in Auftrag gegeben? Dann muss die App jetzt ja nur noch in den Store geladen werden! Nur noch?

Weiterlesen >

Im ersten Teil unserer Serie zum Thema “Traceability Management im Projektalltag” haben wir anhand von drei Use Cases gezeigt, welche diversen Vorteile Traceability für Software-Projekte bietet. Wir wollen jedoch nicht verschweigen, dass das Aufsetzen und Durchführen von Traceability auch das gesamte Team betreffenden Mehraufwand bedeutet und somit zusätzliche Kosten generiert. 

Weiterlesen >

By default it is not possible to use identifiers for naming elements with a name that collides with a DSL's keyword. In regular programming languages this is also not possible. For example, it is not allowed in Java to name a variable, field or other element class, since it is a reserved verb.

This article shows a pattern that allows to use keywords as identifiers. The source code for this example is available in our GitHub repository.

Read more >

Developing Apache Maven plugins is pretty straight forward and well described in the Guide to Developing Java Plugins. Besides some drawbacks the development of simple plugins is not a pain. But when it comes to more complex Mojos with a larger number of parameters and a more sophisticated business logic there is not much support for real modularization. Everything has to be implemented in a sole processing method called execute() and the developer is left alone with topics like outsourcing and orchestration of business logic parts or failure handling. For most of the plugins such support isn't even necessary but there are also a number of plugins that could profit from a richer processing model. Read on to learn more about how to elegantly solve these problems.

Read more >

Traceability Management ist heute ein wichtiger Bestandteil von Hard- und Softwareprojekten – insbesondere in den Bereichen Automotive, Aerospace und Healthcare, in denen Standards wie ISO 26262 oder IEC 61508 lückenloses Traceability Management fordern. Die Art und Weise wie Traceability in konkreten Projekten angewendet wird, sei es organisatorisch und technisch, ist jedoch bezüglich der Ausprägung und Intensität sehr unterschiedlich. Ein Grund dafür ist die Tatsache, dass Traceability Management von vielen Projektbeteiligten häufig nicht als Vorteil, sondern als zusätzliche Belastung angesehen wird – und das nicht nur auf operativer Ebene, sondern auch im Management. Dabei wird oft unterschätzt, was Traceability Management, richtig angewendet, für ein Projekt leisten kann.

Weiterlesen >

COMMENTS