Reisebereitschaft im Job: Einschränkung oder Chance?

Hohe Reisebereitschaft wird bei vielen IT-Häusern vorausgesetzt – bei itemis ist das nicht anders. Ist eine gute Work-Life-Balance trotzdem möglich?

Reisebereitschaft im Job – Geschäftsleute am Flughafen auf dem Weg zum Gate

Unser Kollege Benedikt Niehues hat sich schon zu Wort gemeldet und findet: Familie und Projekteinsatz sind auf jeden Fall vereinbar. Und auch unsere Kollegen Richard und Jannes wollen von ihren Erfahrungen berichten und finden: Unterwegs hat man teilweise sogar mehr Zeit für Sport und Hobbys als zuhause.

Richard Pohl: Mehr Zeit für Hobbys

“In den meisten Wochen übernachte ich zwei oder drei Nächte in der Nähe meiner Kunden. Meine Projekte haben einen thematischen Bezug zur Automobilindustrie und ich moderiere hin und wieder Sitzungen, führe Workshops durch und leite Mitarbeiter des Kunden bei der Entwicklung an – unterwegs bin ich also regelmäßig.

Dabei mag ich die Abwechslung und die Herausforderungen der Projekte. An den Abenden vor Ort habe ich oft Gelegenheit, mich ein bisschen in Form zu bringen – in Hotels steht mir in der Regel ein Schwimmbad oder ein Fitnessraum zur Verfügung. Zu Hause bin ich dagegen meist wenig motiviert, abends noch Sport zu treiben – sei es durch Ablenkung oder wichtige „Verpflichtungen" (und Ausreden).

Wenn noch andere Kollegen vor Ort sind, haben wir auf Reisen oft Ideen zu gemeinsamen Aktivitäten. Da ich gerne neue Orte und Städte kennelerne, bin ich immer mit dabei. So habe ich beispielsweise durch meine Projekte mehr Weihnachtsmärkte besucht als privat.

Als Freizeitpilot war mein persönliches Highlight, als ich 2015 ein kleines Flugzeug gechartert habe und damit in die Nähe von Stuttgart geflogen bin, um von dort aus mit ein paar Kollegen von unserem Stuttgarter Standort eine kleine Runde über den Bodensee zu fliegen. Meine Leidenschaft für die Fliegerei auf diese Weise mit meinem Beruf zu verbinden, war einfach eine großartige Erfahrung.”

Jannes Heinrich: Abwechslung und neue Eindrücke

“Bei itemis arbeite ich seit vier Jahren. Die letzten eineinhalb Jahre war und bin ich für zwei aufeinanderfolgende Projekte jeweils fünf Nächte die Woche unterwegs. Im direkten Vergleich finde ich dies angenehmer als zu pendeln.

Was viele als nachteilig erachten, ist für mich einer der Gründe, warum ich Consultant werden wollte: Verschiedene Kunden unterschiedlichster Branchen, coole Projekte mit interessanten Technologien und natürlich das Reisen selber.

Neben meiner persönlichen Präferenz bietet aber auch das Arbeiten vor Ort viele Vorteile. Wichtig finde ich beispielsweise den Informationsfluss im Projekt. Dieser ist sehr viel besser, wenn es keine räumliche Trennung gibt. Man lernt bei der Arbeit vor Ort seine Kollegen, die Prozesse, eigentlich das gesamte Unternehmen, besser kennen. Die vielen neuen Kollegen erweitern dabei nicht nur das Xing-Netzwerk, sondern es entstehen häufig auch Freundschaften.

Jede Woche in einem anderen Hotel zu wohnen, bedeutet für mich Abwechslung und hilft mir dabei, die Stadt besser kennenzulernen. Dazu gehört für mich auch die ein oder andere Touri-Tour nach der Arbeit – sei es allein, mit Kollegen oder Freunden. Großartig finde ich, dass itemis mir die Möglichkeit bietet, Sportangebote auch dann in Anspruch zu nehmen, wenn ich nicht am Standort arbeite.

Natürlich gibt es auch Verpflichtungen und Termine, die ich nicht einfach woanders wahrnehmen kann und die einschränken. Aber auch das funktioniert. Mit einem Arbeitgeber, für den “Work-Life-Balance” nicht nur ein Marketingbegriff auf einer Broschüre ist und einem verständnisvollen Kunden.”

Einschränkungen, die Chancen bieten

Ein hohes Reiseaufkommen schränkt ein – klar. Aber die Erfahrungen unserer Kollegen zeigen, dass sich auch Chancen bieten: Die Konzentration auf Dinge, zu denen man im Alltag zuhause nicht kommt, wie beispielsweise Sport, das engere Verhältnis zu Kunden und Kollegen und natürlich die vielen neuen Eindrücke, die das Leben in einer fremden Stadt bietet.

Sport im Job – Chance und Möglichkeit bei itemis.jpg

 

Und am wichtigsten: Wenn es mal zu viel wird, lässt sich für alles eine Lösung finden.

Erfahre mehr über  itemis als Arbeitgeber

Über den Autor

Sandra Rennemann ist bei itemis verantwortlich für den Bereich Talentmanagement. Solltest du Lust haben bei uns zu arbeiten, setze dich gerne mit ihr in Verbindung.