Requirements Engineering mit Scrum

Wie kann in Scrum Requirements Engineering betrieben werden und wie kann dies unter Beachtung der aktuellen Standards mit hoher Qualität ausgeführt werden? Mit dieser konkreten Fragestellung befasst sich dieser Abschnitt. Zunächst wird hier auf die zentralen Aufgaben des Product Owners und die Möglichkeiten, Anforderungen zu schätzen und zu planen eingegangen. Das Kapitel beschreibt darüber hinaus eine angepasste und optimierte Form zum Umgang mit Anforderungen.

Releasemanagement


In Scrum ist der Product Owner verantwortlich für das managen von Anforderungen. Anforderungen werden in Form von sogenannten Product Backlog Items festgehalten. Durch Scrum ist nicht festgelegt, welche inhaltlichen Merkmale diese Anforderungen erfüllen müssen. Dies ist einer der großen Unterschiede zu klassischen Vorgehensmodellen, wie zum Beispiel den Rational Unified Process (RUP). Im RUP wird sehr detailliert beschrieben, welche inhaltlichen Kriterien eine dokumentierte Anforderung erfüllen muss. In Scrum muss die dokumentierte Anforderung lediglich so formuliert sein, dass diese vom Anforderungssteller, dem Product Owner, mit einem »Business Value« versehen und priorisiert werden kann. Anforderungen werden in Sprints anhand ihrer Priorität realisiert.

In diesem Abschnitt wird näher darauf eingegangen, wie sich das Scrum-Framework im professionellen Requirements Engineering einsetzen lässt. Dabei gehen wir besonders auf ein dreistufiges Product Backlog ein.

Nicht jedes Team kann sich allein auf User Stories und persönliche Mitteilungen verlassen. Es gibt eine Vielzahl von Unternehmensnormen und -richtlinien, die sich mit dem Schreiben und Pflegen von Anforderungen befassen. Direkte Kommunikation sollte dabei nicht außer Acht gelassen werden, sondern vielmehr in einen formelleren Prozess eines agilen Requirements Engineering eingehen.

Scrum Iteratives Requirements Engineering

Abbildung 18 – Iteratives Requirements Engineering


Anforderungen, die analysiert, spezifiziert und dokumentiert, jedoch nicht zu einem Feature werden, das einen Wert erzeugt, gelten nach dem Lean-Gedanken als Verschwendung. Bei agilen Projekten wird eine potenzielle Verschwendung durch eine Verzahnung von Requirements Engineering mit Entwicklung und Test minimiert. So schließt sich die Kluft zwischen Analysten und Entwicklern und werden Kommunikation und Zusammenarbeit gefördert.


Anforderungsaufnahme und deren Dokumentation

Über itemis

Die itemis AG ist ein unabhängiges IT-Beratungs­unternehmen, das leistungsfähige Software für Unternehmens­anwendungen, eingebettete Systeme und mobile Applikationen entwickelt – und über diese Themen bloggt.